Immobilienfotografie – die besten Tipps

  • Von Jesco Puluj
  • Veröffentlicht 2. Mai 2016
  • Tags
  • Kommentare 3
  • 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,75 von 5)

Heute präsentieren wir vom MaklerScout Ihnen einige Tipps zum Thema Immobilienfotografie. Dabei haben wir einen Experten als Gastautor gewinnen können:  Andreas Martin, der weltweit als Architekturfotograf für Privat- und Geschäftskunden tätig ist.

Die häufigsten Fehler bei Immobilienfotografie und wie sie zu lösen sind

Jeder will schöne Fotos. Sowohl bei Käufern von Immobilien als auch auf der Verkäuferseite. Damit diese gelingen erhalten Sie im Folgenden 4 entscheidende Tipps für gute Fotos von Architektur und Immobilien – egal ob gewerbliche oder privaten Objekte.

1. Verwackelte Bilder

Gerade in Innenräumen kann es schonmal so dunkel werden, dass die Kamera eine lange Verschlusszeit benötigt. Verwackelte Bilder sind die Folge. Hier hilft in allen Fällen ein Stativ. Mit Stativ wird kein einziges Bild mehr verwackelt sein.

Tipp 1: Verwenden Sie ein Stativ – so wird nie mehr eine Aufnahme verwackelt

1-Fotokurs-Fotoworkshop-Fotocoach-Fotocoaching-Stuttgart-Andreas-Martin-2

Keine Verwacklung – das ist die erste Grundzutat für ein gutes Architekturfoto.

2. Helligkeit

Viele Fotos auf Immobilienportalen sind zu hell oder zu dunkel. Kunden wollen einen möglichst natürlichen Eindruck vom Objekt haben. Durch die manuelle Steuerung der Kamera können Sie die Helligkeit erhöhen oder verringern. Alternativ kann man am Computer über die Bildbearbeitung hier noch hellere oder dunklere Bilder erzeugen. Allerdings ist die bereits korrekte Aufnahme von der Qualität her deutlich einer Nachbearbeitung vorzuziehen.

Tipp 2: Stellen Sie die Helligkeit bei der Aufnahme bereits korrekt ein.

 

2-Fotokurs-Fotoworkshop-Fotocoach-Fotocoaching-Stuttgart-Andreas-Martin-2

Mit richtiger Belichtung wirkt das Bild besonders professionell

 

3. Schiefe Fotos

Vermutlich die „Hauptsünde“ Nummer eins. Ein Foto bei dem die Wände nicht mehr gerade sind und im schlimmsten Fall auch die Decke schräg ist. Hier ist die Lösung sehr einfach: Man darf die Kamera bei der Aufnahme nicht kippen – weder nach vorne/hinten noch nach links/rechts. Selbst eine kleine Kippung um 1 Grad führt zu einem schiefen Foto. Man kann mit Software heutzutage zwar einiges wieder „geradebiegen“ jedoch leidet auch hier die Qualität. Mein wichtigstes Argument ist aber ein anderes: Ihre Zeit ist zu wertvoll um sie für noch eine Tätigkeit am Computer zu verschwenden.

Tipp 3: Achten Sie bei der Aufnahme darauf die Kamera absolut gerade auszurichten. Ansonsten „kippt“ das Haus visuell um.

3-Fotokurs-Fotoworkshop-Fotocoach-2-Fotocoaching-Stuttgart-Andreas-Martin

Grade Linien wirken sich immer positiv auf Immobilienfotos aus

4. Bild-Arrangement

Handelt es sich um bewohnte Objekte, so sieht es oft so aus wie im „echten Leben“. Sprich im Wohnzimmer liegen Zeitschriften, auf der Arbeitsplatte in der Küche sind noch Speisen oder im Bad stehen allerlei Kosmetik- und Körperpflegeprodukte herum. Bei einer 1-Zimmer-Studentenwohnung mag das noch in Ordnung sein. Spätestens wenn es sich um Objekte im mittleren oder gehobenen Segment handelt, sollten jedoch auch die Fotos entsprechend hochwertig sein. Nehmen Sie als Vergleich ein hochwertiges Wohn- oder Architekturmagazin zur Hand – beispielsweise AD Architectural Digest, the esthete oder cube magazine. Dort sind alle Räume aufs Kleinste genau aufgeräumt. Diese Aufgabe übernimmt ein guter Fotograf und rechnet je nach Objekt durchaus ein Drittel der Foto-Zeit für solche Tätigkeiten ein.

Tipp 4: Mit etwas „Styling“ und dem Arrangement von Möbeln und Dekor kann der Raum subtil aufgewertet werden.

So sieht der Raum vor dem Styling aus:

4-1-Immobilienfotografie-Interior-Innenraeume-383-Fotokurs-Fotoworkshop-Fotocoach-Fotocoaching-Stuttgart-Andreas-Martin

Und so sieht er danach aus:

4-2-Immobilienfotografie-Interior-Innenraeume-2-Fotokurs-Fotoworkshop-Fotocoach-Fotocoaching-Stuttgart-Andreas-Martin

Anmerkung: Das Bild wurde noch zusätzlich mit Photoshop bearbeitet

 

Andreas Martin ist Architekturfotograf, Fotografie-Trainer und unterrichtet bundesweit Unternehmen, Architekten, Makler und Immobilienprofis in kurzweiligen Workshops. Ein individuelles Angebot können Interessierte hier anfordern. Auf seiner Webseite sind über 100 kostenfreie Fachartikel zur Fotografie zu finden und in seinem Newsletter erhält man einmal pro Monat kostenfreie Tipps zum Thema Fotografie. 

Kommentare

Von Holger Slaghuis Veröffentlicht 14. Januar 2017 15:59 Reply

Wie wichtig aussagekräftige Immobilienfotos für den Makler sind, ist immer noch nicht jedem klar. Sie helfen nicht nur dabei, Objekte in kürzerer Zeit zu einem attraktiven Preis zu verkaufe; sie sind viel mehr auch ein wichtiges Argument bei der Akquise von Verkaufs- und Vermietungsobjekten. Welcher Verkäufer vertraut seine Immobilie einem Makler an, der in der Vergangenheit nicht in der Lage war, Objekte angemessen zu präsentieren.

Von Viktoria Maisner Veröffentlicht 1. August 2017 8:15 Reply

Hallo zusammen,
vielen herzlichen Dank für den spannenden und informativen Artikel zum Thema Immobiliefotografie. Ich bin eurer Meinung, dass diese Thematik für einen Immobilienmakler eine sehr große Rolle spielt. Die Immobilie sollt einen auf dem Bild ansprechen. Das ist eine gute Voraussetzung, dass einem die Immobilie anschließend auch bei der Besichtigung gefällt.

Von Viktoria Maisner Veröffentlicht 11. September 2017 13:08 Reply

Hallo zusammen,
vielen lieben Dank für den spannenden und informativen Artikel. Aus meiner Sicht spielt die Immobilienfotografie eine sehr wichtig Rolle bei der Immobilienvermittlung. Eine gut fotografierte Immobilie wirkt direkt viel einladender. Anhand eurer Bilder kann man sehr gut sehen, wie viel gute Bilder bei einer Immobilie ausmachen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung findest Du hier. Dort kannst Du auch das Akzeptieren von Cookies widerrufen!

Schließen