Monatsarchiv: Juli 2015

Immobilienmakler in Berlin

Iconic Fernsehturm television tower overlooking Berlin cityscape from a dizzying 1200 ft in the Alexanderplatz district. Many landmarks visible with the Berliner Dom sitting to the left of the communications tower.

Immobilienmakler in Berlin, ein spannender Markt

Die Immobilienwirtschaft ist ein breit gefächertes Feld, auf dem sich die Bauindustrie, Ingenieure, Architekten, Anwälte bzw. Fachanwälte, Banken, Immobilienfonds, Vermieter, Verwalter und Immobilienmakler tummeln. Rund vier Millionen Menschen sind in der Immobilienbranche tätig – allerdings mit unterschiedlichen Perspektiven. Dabei gibt es mittlerweile über 16.000 Immobilienmakler und zudem etwa rund 12.000 Maklerunternehmen in Deutschland. Diese sind an Hunderttausenden Wohnungsverkäufen und Wohnungsvermittlungen beteiligt. Inzwischen wird gut die Hälfte aller Mietwohnungen durch einen Immobilienmakler vermittelt. Jedenfalls war dies bis zur Einführung des Bestellerprinzips so. Bis zu diesem Zeitpunkt zahlte überwiegend nämlich der jeweilige Mieter auch die Provision, wenngleich das auch damals schon theoretisch frei aushandelbar gewesen wäre. Doch der Mieter, der schön wohnen wollte, zahlte eben – und ärgerte sich im stillen Kämmerlein.

Das Bestellerprinzip verändert die ganze Immobilienmaklerbranche massiv

Die Zeiten haben sich geändert. Nahezu rigoros. Seit der Bundesrat am 27. März 2015 einer Neuregelung der Provision für Maklertätigkeiten im Segment der Wohnungsvermittlung zugestimmt hat, ist der Immobilienmarkt kräftig durcheinander gewirbelt worden. Die Neuregelung sieht nämlich vor, dass vornehmlich ab dem 01. Juni 2015 das Bestellerprinzip (hier: marktwirtschaftliches Prinzip „wer bestellt, der bezahlt auch“) Anwendung findet. Wer ab diesem Zeitpunkt einen Immobilienmakler mit der Vermietung seiner Wohnung beauftragt, muss selber in die Tasche greifen und die Provision bei erfolgreicher Vermittlung bzw. Vermietung durch den beauftragten Makler zahlen. Für Immobilienmakler in ganz Deutschland erhöht diese Neuregelung den Konkurrenz- und Wettbewerbsdruck. Der Maklerberuf steht quasi vor einer massiven Veränderung. Marktexperten gehen diesbezüglich davon aus, dass die Dienste der Immobilienmakler zukünftig von den Vermietern weitaus seltener in Anspruch genommen werden, als noch vor der Einführung des Bestellerprinzips. Gerade in Wirtschaftszentren und Ballungsgebieten müssen sich Immobilienmakler auf den meistens eh überhitzten regionalen Immobilienmärkten vorteilhaft positionieren, um entsprechende Aufträge zu erhalten. Aber – und da sind sich im Grunde genommen sämtliche involvierte Marktakteure einig – schlussendlich wird sich Qualität durchsetzen.

Weiterlesen…

Apps für Immobilienmakler

  • Von op
  • Veröffentlicht 16. Juli 2015
  • Tags
Creative abstract mobility, wireless communication and app downloading internet web business concept: modern metal black glossy touchscreen smartphone with group of colorful application screen interfaces with color icons and buttons isolated on white background with reflection effect

Apps für Immobilienmakler

Das Angebot an Apps für Tablets und Smartphones wächst mit jedem Tag. Rund 42 Millionen Deutsche vertrauen auf ihr Smartphone und so ist es kein Wunder, dass in den entsprechenden App-Stores – Google Play Store und Apple App Store – rund 3 Millionen Apps darauf warten, vom Nutzer runtergeladen zu werden. In dieser unendlichen Menge finden sich aber eben nicht nur Spiele, E-Books und andere Applikationen, deren Nutzen sich eher in überschaubaren Grenzen hält, sondern es werden fortwährend neue Apps programmiert, die gerade dem Selbstständigen helfen, sich und sein Business besser und effizienter zu organisieren und seinen Umsatz nachhaltig zu steigern.

Ganz gleich, ob es dabei um Apps geht, welche dem Außendienstler die eigene Reiseplanung per Auto, Zug oder Flugzeug erleichtern, die bei der Suche nach Hotelzimmern helfen, die Telefonkonferenzen mit dem Kunden und dem Lieferwerk unterstützen, den schnellen Transfer von Dokumenten zulassen, mit denen man Präsentationen beim Kunden vorführen kann oder die Textverarbeitung, Kundendatenbanksystem sowie Tabellenkalkulationen und Banking können, der App-Markt gibt gerade für Selbstständige und Freiberufler extrem viel her. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, in einer ruhigen Stunde die Stores zu durchforsten und dabei so manches Aha-Erlebnis zu haben.

Apps für Immobilienmakler – was bietet der Markt an?

Gerade der Immobilienmarkt profitiert sehr stark von den ständig wachsenden Zahlen an Apps für Selbstständige und Freiberufler. Es finden sich in den Stores Angebote, die Apps für Immobilienmakler, Apps für Hausverwalter oder auch Projektentwickler im Immobilienbereich offerieren. Die Zahl der branchenspezifischen Apps für Immobilienmakler pendelt sich aktuell Store-übergreifend bei rund 550 ein – Tendenz steigend. Das ist eine Größenordnung, die sicherstellt, für jeden Anwendungsfall sollte die richtige und nützliche Applikation vorhanden sein. Doch was lässt sich nun genau an Apps für Immobilienmakler finden? Das Spektrum an Applikationen reicht dabei von der Unterstützungssoftware zur regionalen wie auch überregionalen Immobiliensuche, Kunden- und Objektverwaltungsprogrammen für den Makler, Sammlungen an Gesetzen aus dem Segment des Mietrechts und natürlich nicht zuletzt auch Finanzierungsrechner, um mit einem Kaufinteressenten direkt vor Ort den Finanzbedarf errechnen zu können, sollte er sich für eine Kaufimmobilien entscheiden wollen. Bei den Apps für Immobilienmakler fällt zudem auf, dass hier vom Profi für den Profi programmiert wurde und die Apps in der Regel keine nutzlosen oder gar unsinnigen Features inkludiert sind.

Apps für Immobilienmakler von A bis Z

Mietvertrag APP – Mit der Mietvertrag App für Immobilienmakler lassen sich mit wenigen Handgriffen komplette Mietverträge erstellen. Sämtliche relevanten Paragraphen sind enthalten, die Option für Anhänge ist bereitgestellt (zusätzliche Garage oder Hausordnungen) und Verträge lassen sich auf dem Gerät zeichnen! Ist der Vertrag unter Dach und Fach, kann der Makler ihn per Klick als Mail versenden oder ausdrucken lassen. Natürlich können für Mehrfamilienobjekte Stammdaten hinterlegt werden und es muss nur noch der Name des Mieters ergänzt werden.

Weiterlesen…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung findest Du hier. Dort kannst Du auch das Akzeptieren von Cookies widerrufen!

Schließen