© Jeanette Dietl - Fotolia.com

Objektakquise – Ein Thema für sich!

  • Von OP
  • Veröffentlicht 18. März 2015
  • Tags , ,
  • Kommentare 2
  • 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Akquisition von neuen Objekten- ein wichtiges Thema

Akquisition von neuen Objekten- ein wichtiges Thema (fotodo / fotolia.com)

Ein ganz wichtiges Thema zur Umsatzgewinnung ist der Einkauf, also die Objektakquise. Nur wer regelmäßig Eigentümer gewinnt, die entsprechenden Objekte Ihnen zu überlassen, sei es zur Vermietung oder zum Verkauf, wird dauerhaft erfolgreich sein. Wir möchten verschiedene Varianten aufzeigen.

Kaltakquise

Diese ist zwar schlicht verboten, wird aber immer noch von Maklern eingesetzt, um so an Objekte zu kommen. Dies geschieht entweder verdeckt, indem ein Strohmann beim Verkäufer auftritt, oder offen, indem man den Eigentümer anspricht und diesem erklärt, dass man den „Kunden“ für dieses Objekt bereits in der Kartei hätte, respektive durch professionelle Arbeit schnell finden würde. Das ganze koste den Eigentümer natürlich nichts.

Zu den verbotenen Methoden zählt selbstverständlich auch der sogenannte „Objektklau“, also das dreiste kopieren eines Angebots um eigene Kunden dafür zu gewinnen. Diese illegalen Methoden können abgemahnt werden und zu empfindlichen Strafen führen. Dass sich dieses Verhalten für einen seriösen Immobilienmakler verbietet, versteht sich von selbst.

Gemeinschaftsgeschäft

Hier hat ein Maklerkollege ein Angebot und ein anderer den Kunden. Der IVD hat bestimmte Rahmenbedingungen für ein solches Gemeinschaftsgeschäft herausgegeben. Der Sinn liegt oft darin, dass sich das Objekt nicht in der Nähe des Maklers befindet, der den Auftrag hat, oder in der Tatsache, dass es sich um eine Spezialimmobilie handelt, bei der der beauftragte Makler weder über Kunden noch die entsprechenden Vertriebskanäle verfügt.

Netzwerke/ persönliche Empfehlungen /Beziehungen 

Sicher der Großteil des Einkaufs. Wer über entsprechende Kontakte verfügt, sei es zu Wohnungsbaugesellschaften, Banken oder Bauträgern, der wird immer wieder beauftragt und hat einen Umsatzanteil bereits sicher. Für Vermietungsmakler ist sicher die Kooperation mit Hausverwaltungen und Wohnungsbaugesellschaften sehr hilfreich.

Internetportale

In den Letzten Jahren sind verschiedene Internetportale (so wie auch MaklerScout) auf dem Markt zur Objektakquise tätig. Der Vorteil dieser Internetplattformen sind die überschaubaren Kosten. Je nach Geschäftsmodell pro Lead, mittels Monatspauschale oder als Umsatzabgabe geregelt. Der Makler muss hier prüfen, wie stark das jeweilige Portal selbst wirbt, weil die Eigentümerkontakte von diesen gesammelt gewonnen werden. Fragen Sie hier auch bestehende, möglichst langjährige Mitglieder der Portale, ob sich eine Zusammenarbeit lohnt.

Eigene Internetpräsenz 

Zur Ergänzung bietet sich selbstverständlich die eigene Internetseite an. Diese kann, wie bei den Internetportalen, auch suchmaschinenoptimiert werden und über google Adwords etc. Anfragen oder Interessenten gewinnen, die der Immobilienmakler für Newsletterversand, Kundenkartei und zur Akquise von Suchaufträgen benutzen kann.

Die Kosten für eine solche professionelle Websiteoptimierung und -bewerbung sind allerdings nicht zu unterschätzen.

Werbebriefe

Eine Möglichkeit sind Werbebriefe oder das Verteilen von Flyern in bestimmten selektierten Gebieten. Hier bieten Makler meist eine kostenfreie Marktwertermittlung für die Immobilie den Eigentümern an und versuchen so an neue Objekte zu gelangen.

Franchisesysteme / Markenbekanntheit

Ein Vorteil von den starken Franchise Systemen ist sicher, dass neben den Schulungen und Prozessoptimierungen, die bekannte Marke hilft, Objekte zu gewinnen. Der eine oder andere Eigentümer kommt schon von selbst in die entsprechenden Läden und bietet sein Objekt zur Vermarktung an.

Haben wir eine Methode vergessen? Dann scheuen Sie nicht vor der Kommentarfunktion.

Kommentare

Von Thomas Kugler Veröffentlicht 30. Mai 2015 12:13 Reply

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Ihre Nachricht zur Kaltakquise gelesen.
Verstehe ich das richtig, dass ich keine privat Inserate nicht anrufen darf?
Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.

Freundliche Grüße
Thomas Kugler

Von op Veröffentlicht 30. Mai 2015 12:24 Reply

Sehr geehrter Herr Kugler,
im Bundesgesetzblatt ist am 04.08.2009 das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen in Kraft getreten.

Unzulässig ist :
• Verbraucher telefonisch, ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung zu kontaktieren, um ihnen Angebote für Kauf- oder Mietobjekte zu unterbreiten,
• Verbraucher telefonisch zu kontaktieren, die eine Anzeige mit einem Kauf- oder Mietgesuch aufgegeben haben, in welcher Makler ausdrücklich ausgeschlossen werden;
• Verbraucher zu kontaktieren, um ihnen Angebote für Kauf- oder Mietobjekte zu unterbreiten, die zuvor ausdrücklich in Telefonwerbung eingewilligt haben, diese Einwilligung sich aber auf einen anderen Bereich als Kauf- oder Mietobjekte bezieht; etwa wenn der Verbraucher zugestimmt hat, dass man ihm telefonisch Angebote für Gebäudereinigung oder Malerarbeiten unterbreitet;
• sonstige Marktteilnehmer zu kontaktieren, um ihnen Angebote für Kauf- oder Mietobjekte zu unterbreiten, wenn unklar ist, ob der Marktteilnehmer überhaupt ein Interesse an einem derartigen Angebot haben könnte.

Also bitte keine Kaltakquise unternehmen !

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung findest Du hier. Dort kannst Du auch das Akzeptieren von Cookies widerrufen!

Schließen